sliderfussball5.jpg

Chronik Fußballabteilung

1932-1947

1932

Am 15.05. wird der Fußball Club Issing im Gasthaus “Zum Augl” gegründet.
Als erster Vorsitzender wurde Hans Kreitner gewählt.

1933

Aufstieg von der C-Klasse in die B-Klasse Schongau.
Die erste Holzhütte wird als Umkleidemöglichkeit am Hirschberg gebaut.
Karl Scheifele wird zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt.

1935

Die Fußballmannschaft wird Meister in der B-Klasse, doch auf den Aufstieg in die A-Klasse musste aufgrund fehlender Fahrmöglichkeiten zu den Auswärtsspielen verzichtet werden.

1937

Weil immer mehr junge Spieler zum Militär mussten stieg, der Verein in die C-Klasse ab.

1938

Es wird im Vorkriegsjahr immer schwerer einen geordneten Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

1939

Zu Beginn des 2. Weltkrieges musste der Spielbetrieb eingestellt.

1947

Wiederaufnahme des Spielbetriebes unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Karl Scheifele in der Bezirksklasse Schongau. Die Mannschaft wurde Vize-Meister.

1948-1974

1948

Der FC Issing wird Pokalsieger im Kreis Zugspitze und spielt im Münchner „Grünwalder Stadion“ gegen den VFL München. 22.000 Zuschauer sahen das Spiel, das leider mit 2:4 verloren wurde.
In diesem Jahr wurden die ersten Schüler und Jugendmannschaften in Issing gegründet.

1949-1953

Der FC Issing spielt mit unterschiedlichen Erfolgen in der B-Klasse Schongau.

1954

Max Forstner wird zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

1957

Der Verein feiert sein 25. Bestehen. Willy Kupka wird neuer Vorstand.

1958-1965

Die Seniorenmannschaft spielte weiterhin in der B-Klasse.
Max Forstner übernimmt wieder das Amt des Vorsitzenden.

1966

Die Mannschaft des FC Issing verliert vor 700 Zuschauern das Aufstiegspiel zur A-Klasse gegen Leeder.

1967

Mit Ossi Gebhardt wird der erste bezahlte Trainer in der Vereinsgeschichte verpflichtet.

1970

Es geht sportlich wieder aufwärts. Der FC Issing steigt nach vielen Jahren B-Klasse in die A-Klasse auf.

1973

Das Sportgelände wird weiter ausgebaut. Es entsteht ein Trainingsplatz, so wie ein neues Sportheim mit Umkleidekabinen. Im Rahmen des 40. Jubiläums wird die Anlage zu Pfingsten feierlich eingeweiht.
Karl Pschorr wird neuer Trainer und belegt den 7. Rang in der A-Klasse.

1974

Die erste Flutlichtanlage wird auf dem Gelände installiert. Die Kosten betrugen 11.496.00 DM.

1975-1983

1975

Der FC Issing entgeht nur knapp dem Abstieg aus der A-Klasse.
Das Sportgelände wird mit dem „Bambiniplatz“ erweitert.
Am 11.11. gründen 75 Mitglieder die Damen-Turnabteilung des FC Issing. Erste Abteilungsleiterin wird Thekla Eichberger.
Anmerkung: Die Chronik der Turnabteilung informiert über die Historie der neu gegründeten Abteilung.

1976

Die Schülermannschaft des FC Issing wird Meister und Pokalsieger der Gruppe Schongau unter der Leitung von Wasti Schwenk Jun.

1977

Der Verein trauert um sein Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzenden Karl Scheifele.

1978

Unter der Leitung des neuen Trainers Jo Pfeiffer wird der FC Issing 11. in der A-Klasse und hat schon Mühe die Klasse zu halten.

1979

Nach 9 Jahren A-Klasse steigt der Verein in die B-Klasse ab.
Max Forstner übergibt nach 25 Jahren das Amt des Vorsitzenden an Hans Grabmeier.

1980

Die Issinger Jugendmannschaft gewinnt in der Kreisliga mit Wasti Schwenk Jun. die Zugspitzmeisterschaft und steigt in die Kreisliga auf.
Die 1. Mannschaft wird 7. in der B-Klasse.

1981

Wiederaufstieg in die A-Klasse mit Siegen in der Relegation gegen Adelshofen (2:0) und Dießen (4:0).

1982

50 Jahr Feier mit Festgottesdienst und vielen Ehrungen in einem vollen Festzelt.
Sportlich gibt es keine Veränderungen.

1983

Die 1. Mannschaft wird mit Trainer Franz Lachmeier 4. in der A-Klasse Schongau.
Erstmals veröffentlicht das Landsberger Tagblatt Spielberichte der Klasse.

1984-1991

1984

Günther Bauch aus Weilheim übernimmt das Amt des Trainers und wird am Ende der Saison 8. in der Tabelle.

1985

Der FC Issing muss leider nach 4 Jahren zurück in die ungeliebte B-Klasse. Zwar gewann man das erste Entscheidungsspiel gegen den SV Prittriching noch mit 3:1, doch das zweite Spiel ging mit 0:1 gegen den MTV Dießen verloren.

1986

Mit den neuen Trainer Karl Pschorr geht es sportlich wieder aufwärts.
Nach einer sehr guten Saison musste der FC I gegen den punktgleichen SV Kinsau antreten. Vor 500 Zuschauern gelang ein ungefährdeter 5:1 Sieg durch Tore von Wolfgang Schwarzwalder (2), Robert Müller (2) und Herbert Boos.

1987

Erstmals in der Vereinsgeschichte steigt der FC I in die Bezirksliga auf. Mit 3:2 im letzten Meisterschaftsspiel in Aich wurde der Traum wahr.
Der FC Issing hat nun 404 Mitglieder.
Die Flutlichtanlage wurde erweitert.

1988

In der Bezirksliga sehen durchschnittlich 200 Zuschauer die Heimspiele des FC Issing. Am Ende der Saison wird die Mannschaft 11. und erhält die Klasse. Trainer Pschorr verlässt den Verein.
Fredi Gruber wird mit 14 Toren bester Torschütze.

1989

Mit Bernd Oerther übernimmt ein ehemaliger Spieler das Training des Bezirksligisten. Leider kann auch er nicht den unglücklichen Abstieg in die A-Klasse verhindern. Der 13. Platz mit 16:36 Punkten reichte nicht für ein drittes Jahr in der attraktiven Liga.

1990

Werner Pfänder löst Bernd Oerther ab und wird mit der Mannschaft 10. in der A-Klasse und kann den sportlichen Abstieg noch einigermaßen aufhalten.
Durch Luit Meiendres wird die Tischtennisgruppe gegründet.

1991

Abstieg mit nur 15 Punkten in die B-Klasse. Alfons Haugg übernimmt während der Saison das Training vom glücklosen Pfänder, doch auch er kann an dem ärgerlichen Abstieg nichts mehr ändern.

1992-1998

1992

Der Verein wird 60 Jahre und feiert das Bestehen mit einem Festkonzert, Festgottesdienst und einem großen Festabend mit vielen Ehrungen und dem Besuch von Staatsminister Dr. Thomas Goppel.
Der FC I wird mit Trainer Ferdinand Hauke 5. in der B-Klasse.
Thomas Jahl wird mit 12 Toren bester Torschütze in der Saison.

1993

Der FC Issing wird mit Trainer Hauke Meister in der B-Klasse und steigt mit 42:10 Punkten in die A-Klasse auf. Norbert Hager wird mit 18 Toren Torschützenkönig.
In diesem Jahr wurde der, für den Verein und besonders für die Jugendarbeit, wichtige Förderverein gegründet.

1994

Leider muss der FC I wieder in die B-Klasse zurück. Trotz 12 Tore durch Peter Wachter konnte man die Klasse nicht erhalten.
Manfred Gruber übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden von Hans Grabmeier, der den Verein 15 Jahre hervorragend führte.

1995

Der FC I setzt fortan mehr auf junge Spieler. Die Truppe schafft den Klassenerhalt unter dem Trainer Karl Heckmeier jedoch erst im Entscheidungsspiel gegen den TSV Rott. Der reaktivierte Manfred Gruber hatte einen wesendlichen Anteil am Verbleib in der B-Klasse.

1996

Es geht sportlich langsam wieder aufwärts. Die 1. Mannschaft wird Sechster in der B-Klasse. Das Traineramt hatte Ludwig Ehartsberger inne. Wolfgang Marquart wird neuer 1. Vorsitzender.

1997

Der FC Issing steigt wieder auf in die A-Klasse. Anton Deininger und Fredl Forster trainieren zwischenzeitlich und sehen gemeinsam mit 400 Zuschauern das Spitzenspiel gegen den TSV Rott.
Udo Seehuber wird mit 20 Toren bester Schütze der Meistermannschaft.

1998

Unglücklich steigt Herrmann Keil mit der sehr ersatzgeschwächten Mannschaft wieder ab. Nur 19 Punkte und der 13. Platz reichten nicht aus. Alois Schwarz übernimmt das Vorstandsamt von Fredi Gruber.

1999-2004

1999

Durch Umbenennung der Spielklassen spielt der FC I jetzt in der Kreisklasse Schongau. Mit deutlichen Abstand und 56 Punkten schafft die neu formierte Mannschaft mit Trainer Hauke den Aufstieg in die neue Kreisliga. Udo Seehuber (22) und Norbert Hager (21) sind die besten Torschützen.
Die 2. Mannschaft spielt jetzt in der B-Klasse um Punkte und wird mit Fredi Gruber Vizemeister.
Die E-Jugend erreicht im Merkur Cup die Endrunde im Bezirk Oberbayern.

2000

Die 1.Mannschft wird sehr guter 7. in der Kreisliga.
Die 2. Mannschaft steigt erstmals in der Vereinsgeschichte in die A-Klasse auf.
Jürgen Schäble übernimmt die Führung des Vereins und
hat, gemeinsam mit vielen fleißigen Helfern, die Planung und den Bau des neuen Sportheims übernommen. Dank Hans Grabmeier und seinen sehr fleißigen Team der Pensionisten entsteht einer der modersten Vereinsbauten im Landkreis.

Im Mai findet die erste „Springbreak Party“ auf dem Sportgelände statt.

2001

Die „Erste“ des FC I kann erst im letzten Spiel gegen Altenstadt den Klassenerhalt schaffen.
Die „Zweite“ wird mit Max Kuisel 8. in der
A-Klasse.

Der Rohbau des neuen Sportheims steht.

2002

Max Kuisel übernimmt die 1. Mannschaft und wird guter Sechster.
Die Zweite schafft mit Hans-Peter Wagner und 26 Punkten sicher den Klassenerhalt in der A-Klasse.
Im Rahmen der 70 Jahr Feier wird das neue Sportheim feierlich eröffnet. An dem Festwochenende fand ein Pokalturnier, ein Halbmarathon mit 130 Teilnehmern und ein Hauptspiel gegen den Bundesligisten Arminia Bielefeld unter großem Zuschauerinteresse statt. Der ehemalige Nationalspieler Andy Görlitz aus Rott war der große „Hit“ bei der Issinger Jugend. Im Rahmen des Festabends wurden viele verdiente Mitglieder und Helfer des Vereins geehrt.

2003

Trainer Dietmar Schmitt kann nach schwacher Saison gerade noch den Abstieg der 1. Mannschaft verhindern. Die „Zweite“ schafft souverän den Klassenerhalt.
Am Pfingstwochenende organisiert die Jugendabteilung erstmals denFohlen Cup“ mit über 90 teilnehmenden Jugendmannschaften.

2004

Diesmal kann der Abstieg der 1. Mannschaft mit Trainer Udo Seehuber in die Kreisklasse nicht mehr verhindert werden.
Die 2. Mannschaft wird mit 30 Punkten 9. in der A-Klasse.

Das Oktoberfest und der Christkindlmarkt werden zur alljährlichen Einrichtung im Vereinsgeschehen des FC Issing.

2005-2010

2005

Der sportliche Niedergang setzt sich fort. Die 1. Mannschaft, mit dem Spielertrainer Udo Seehuber, kann zwar noch das erste Entscheidungsspiel gegen den TSV Altenstadt mit 1:0 gewinnen, doch im zweiten Spiel verliert die Mannschaft gegen den SV Hofstetten unglücklich mit 0:1 und steigt in die A-Klasse ab.
Die Zweite bleibt auch im 5. Jahr in
der A-Klasse.

Der FC I hat nun eine Rekordmitgliederzahl von 795.

2006

Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins spielen beide Mannschaften in einer A-Klasse. Die 1. in der Landsberger und die 2. in der Schongauer Gruppe.
Leider kann aus personellen Gründen
die 2. die Klasse nicht halten und geht runter in die B-Klasse.

Hans-Peter Wagner übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden.

2008

Der Verein setzt weiterhin auf eigene Spieler und die Jugendarbeit.
Leider muss die 2. Mannschaft einige Weggänge verkraften und kann die Klasse nicht mehr erhalten. Die 1. Mannschaft kann mit Trainer Peter Berger lange „Vorne“ mitspielen, doch verliert leider das Aufstiegsspiel gegen den SV Apfeldorf mit 0:2.
Am 19.01. gründet sich die JFG Lechrain. In dieser Jugendfördergemeinschaft spielen in D- bis A-Jugend, Jugendliche der Vereine FC Stoffen, FC Hofstetten, TSV Lengenfeld und des FC Issing.

Endlich wieder mal ein Aufstieg im Lager des FC Issing: Die 2. Mannschaft geht als Vizemeister zurück in die B-Klasse.
Die 1. Mannschaft übernimmt der langjährige Issinger Spieler, Trainer und Vorstand Fredi Gruber die 1. Mannschaft und will gemeinsam mit der sehr jungen Mannschaft endlich aus der ungeliebten A-Klasse raus.
Am 22.Juli wird der FC Issing im Rahmen des neu aufgelegten Talentförderprogramms zum DFB-Stützpunkt ernannt.

2009

Auch Trainer Frank Brosch, der dann wieder an Fredi Gruber übergibt, schafft den Aufstieg nicht. Die „Zweite“ bleibt mit „Ach und Krach“ in der B-Klasse.
Die Internetseite des Vereins wird erneuert und wird umfangreich genutzt.

2010

Jetzt sollte es unbedingt mit dem Aufstieg klappen. Besonders in der Rückrunde bleibt die 1. lange Zeit ungeschlagen. Doch leider musste Fredi Gruber mit der Mannschaft wieder in die Relegation. Das diese Spiele besondere Gesetze haben, musste man bei der 2:3 Niederlage gegen den SV Wildsteig schmerzlich erkennen. Die Mannschaft blieb jedoch komplett zusammen und will es in der Saison 2010/2011 erneut mit Trainer Fredi Gruber versuchen.
Bester Torjäger wird Norbert Hager mit 26 Treffern.
Die 2. Mannschaft bleibt in der B-Klasse.

 

2011-2014

2011

Endlich gelingt der lang ersehnte Aufstieg der Ersten Mannschaft. Mit überragenden 70 Punkten wird der FC Issing unter der Führung unseres Trainers Fredi Gruber und Spielleiters Wolfgang Schwarzwalder, Meister in der A-Klasse und steigt in die Kreisklasse auf. Mit dem besten Angriff und der besten Abwehr der Liga ließ die Mannschaft nichts anbrennen, bereits am vorletzten Spieltag wurde nach dem Auswärtssieg beim Verfolger Jahn Landsberg gefeiert. Die besten Torjäger sind Tobias Vief mit 26 und Norbert Hager mit 23 Toren.

Für die Reserve geht es dagegen nach einer durchwachsenen Saison mit Personalnot und fehlender Konstanz zurück in die C-Klasse.

Die Flutlichtanlage wird unter der Federführung von Karl-Heinz Seefelder komplett saniert und mit neuen Lampen bestückt. Dank vieler freiwilliger Helfer (insg. 369 Arbeitsstunden) und der vorausschauenden Finanzpolitik des Kassiers Sebastian Schwenk konnte diese Investition von rund 28.500 € realisiert werden. Stets wohlwollend und aufgeschlossen stand die Gemeinde Vilgertshofen, insbesondere unser 1. Bürgermeister Konrad Welz und die Gemeinderäte, hinter diesem Projekt und leistete große Unterstützung bei der Finanzierung der Anlage.

2012

Durchwachsene Saison für die 1. Mannschaft, nachdem man in der Vorrunde noch von der Euphorie und der Fitness der Aufstiegssaison zehren konnte, wurden in der Rückrunde nur noch wenige Punkte eingefahren. Man konnte die Saison in der Kreisklasse 4 mit dem 10. Tabellenpaltz abschließen. Wehmütig musste man jedoch einen Verlust hinnehmen, als Fredi Gruber kurz vor Saisonende sein Traineramt niederlegte um der Mannschaft neue Impulse für die restlichen Spiele zu geben. Übergangsweise übernham Norbet Hager die Zügel und führte den FCI auf den 10. Tabellenplatz.

Die 2. Mannschaft kam in der C-Klasse 7 auf einen guten 6. Platz. Es ist wieder ein deutlicher Aufwind zu sehen und man konnte in dieser Saison endlich wieder auf einen vollen Kader zurück greifen. Durch eine gute Stimmung in Team konnten wieder meherer junge Spieler motiviert werden, sich dem FCI an zu schließen.

2013

In die Saison 2012/13 startete man mit Zuversicht und einem neuen Trainer, Arnold Biberger, in die Runde. Doch es kam anders als erwartet und man stand am Ende der Vorrunde bereits abgeschlagen mit lediglich 3 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, was einen erneuten Trainerwechsel zur Folge hatte. Nun übernahm Peter Berger erneut die Zügel beim FCI. Doch trotz eines guten Rückrundenstarts konnte man den Abstieg in die A-Klasse nicht mehr verhindern und die Saison wurde mit nur 8 Punkten und einem Torverhältnis von 25:90 auf dem letzten Tabellenplatz beendet.

Auch unsere Reservemannschaft konnte kein erfolgreiches Jahr bestreiten und kam am Ende in der C-Klasse 7 lediglich auf den 11. Platz.

2014

Eine katastrophale Saison 2013/14 hat der FCI hinter sich. Nach dem Abstieg aus der Kreisklasse hieß es, sich wieder zusammen zu raufen und eine gute Runde in der A-Klasse 7 zu spielen.  Trotz des schlechten Abschneidens der letzten Saison, stand der Verein voll und ganz hinter Peter Berger und dieser erklärte sich bereit, auch diese Saison das Traineramt weiter auszuführen. Doch auch diese Saison begann äußerst schlecht und man musste schnell feststellen, dass es auch diesmal lediglich um den Klassenerhalt gehen würde. Erst am 8. Spieltag konnte der FCI den ersten Sieg der Saison einfahren und befand sich am Ende der Hinrunde zu Recht auf einem Abstiegsplatz.  Auch die Rückrunde verlief nicht unbedingt erfolgreicher, jedoch konnte man noch die nötigen Punkte ergattern um am Ende mit Platz 12 knapp dem Abstieg zu verhindern.

Unsere Reservemannschaft spielte eine solide Saison und landete am Ende auf einem guten 6. Tabellenplatz der C-Klasse 7.